Skip to content

Who’s who

Anita Rossi

Aufgewachsen bin ich in der mediterransten Stadt der Alpen, in der Südtiroler Kurstadt Meran, und zwar in einer vorwiegend Italienisch sprechenden Familie: Mein Vater kam aus dem Podelta, seine Familie war vom Faschismus versprengt und in die Berge katapultiert worden. Meine Mutter ist eine Südtirolerin erster Generation, ihre Eltern hatten die respektive Heimat, das Trentino und die Poebene, ebenfalls in den 1930er Jahren mit Meran eingetauscht. Dieser Hintergrund und meine Mehrsprachigkeit in Herz und Kopf haben meine Liebe für das Wort, für Sprachen, Texte und geistige Grenzüberschreitungen genährt.

In Innsbruck habe ich Germanistik und Anglistik studiert, während und nach dem Studium in der Erwachsenenbildung und bereits ab 1993 im Journalismus gearbeitet. Angefangen hat diese Erfahrung beim Wochenmagazin ff und bei der Zeitschrift skolast der Südtiroler HochschülerInnenschaft SH/ASUS. Später purzelte ich über eine jugendliche Wette und einen Wettbewerb zu „mamma RAI“, wo ich sechs Jahre lang als Programmgestalterin und Regisseurin meiner Kreativität freien Lauf lassen durfte. Bald nach der Babypause verließ ich RAI Südtirol und wagte den Sprung in die Freiberuflichkeit, die ich später flankierte mit einer Teilzeitstelle im Presseamt der Stadt Bozen.

Seit 2012 habe ich alle Job-Sicherheiten über Bord geworfen und bin als Selbstständige unterwegs im Print-, Radio- und TV-Journalismus. Die Abnehmer meiner Beiträge sind neben dem öffentlich-rechtlichen Südtiroler Sender vor allem Wochen- und Monatsmagazine. Radio ist definitiv mein Favorit, denn zum Text kommt die Stimme und verleiht diesem Farbe, Atmosphäre, Temperament und Persönlichkeit. Sie schafft Nähe, vermittelt Geschehen oder Information viel unmittelbarer. Am allerliebsten fange ich Stimmen ein: Menschen und ihre Geschichten.

Heute lebe ich mit meiner Patchwork-Familie in Brixen und in Caorle, fahre regelmäßig nach Wien, wo meine Tochter mit Enkelkind und Jungfamilie lebt und studiert, besuche immer wieder mal meine Stieftochter in Uganda, recherchiere, schreibe, drehe Dokumentarfilme, zeichne Interviews auf und schneide Audios, Podcasts auch, entweder von meinem Schreibtisch in Brixen aus oder von jenem in der venezianischen Lagune.
www.anitarossi.eu

portrait foto by Marion Overcamp

Die Vision des Feminismus ist nicht eine „weibliche Zukunft“. Es ist eine menschliche Zukunft. Ohne Rollenzwänge, ohne Macht- und Gewaltverhältnisse, ohne Männerbündelei und ohne Weiblichkeitswahn.

Johanna Dohnal, erste österreichische Frauenministerin 1990-95, Wien 2004

Sono cresciuta nella città più mediterranea delle Alpi, nella città termale di Merano, in una famiglia prevalentemente italiana del Sudtirolo: mio padre proveniva dal Delta del Po, la sua famiglia era stata dispersa dal fascismo e catapultata in montagna. Mia madre è un’altoatesina di prima generazione; i suoi genitori avevano scambiato le rispettive terre d’origine, il Trentino e la Pianura Padana, con Merano, sempre negli anni ’30. Questo background e il mio plurilinguismo hanno alimentato il mio amore per la parola e per le lingue, per il testo e il pensiero.

A Innsbruck in Austria ho studiato lingue e lettere (Germanistica e Anglistica). Durante e dopo gli studi universitari ho lavorato nel campo dell’educazione permanente e, già dal 1993, nel giornalismo. Questa esperienza è iniziata con il settimanale ff e la rivista skolast dell’Unione Studenti Alto Adige SH/ASUS. In seguito ho partecipato ad un concorso per un posto di programmatrice-regista presso „mamma RAI“, vinto quasi per scherzo, e ho lavorato per sei anni alla RAI di Bolzano. Poco dopo la mia esperienza di mamma lavoratrice ho lasciato la RAI e mi sono avventurata nel freelance, affiancando le insicurezze economiche con un part-time presso l‘ufficio stampa della Città di Bolzano.

Dal 2012 lavoro esclusivamente come libera professionista nel giornalismo cartaceo, radiofonico e televisivo. I miei committenti sono, oltre all’emittente pubblica altoatesina, soprattutto riviste settimanali e periodici. La radio è sicuramente la mia preferita, perché la voce conferisce colore e calore, umore, temperamento e personalità al testo scritto. Inoltre, crea vicinanza, trasmette informazioni in modo più diretto. Ciò che amo di più è catturare voci e storie.

Oggi vivo con la mia famiglia patchwork a Bressanone e a Caorle, mi reco spesso a Vienna, dove vive e studia mia figlia con nipotino e famigliola, ogni tanto vado a trovare la mia figliastra in Uganda, faccio ricerche, scrivo, realizzo documentari, registro interviste e podcasts.
www.anitarossi.eu